21.10.2013



 
Start der 2. Bundesliga West – Sensationen blieben aus!
Bericht von Philipp Lins 

 
 
(vorne: Pradl vs. Zillertal, hinten: Schwaz vs. Kufstein/Wörgl)
 

Vom 17. bis zum 20. Oktober finden in Jenbach die Tirol-internen Runden der 2. Bundesliga West statt. Wie gewohnt, hoch motiviert reist der SK Pradl an und muss sich gleich dem Elo-mäßig „schwächsten“ Gegner an diesem Wochenende behaupten, dem SK Schwaz. Vermutlich ist es dieser Hintergedanke, dass man diese Chancen nutzen muss, denn die Pradler kommen nur langsam ins Spiel. Stefan Matt und Neo-Pradler Alexander Meier (als Verstärkung von unserem Partner-Verein Hak/Has) erlangen schließlich das bessere Spiel, kommen jedoch über ein Remis nicht hinaus. Hannes Sucher, auf Brett 2, muss in der Eröffnung gegen FM Georg Fuchs schon etwas einstecken, und erholt sich bis zum Schluss nicht. Philipp Lins auf Brett 5 hat gegen Christoph Kondrak zwar eine gute Stellung, lässt sich aber mit wenig Zeit auf der Uhr in ein unkorrektes Läuferopfer ein und muss prompt das Zeitige segnen. Unser Herr Obmann Hannes Niedermair kämpft gegen Jungstar Moritz Binder, spielt eine solide Eröffnung, setzt zum Angriff an, übersieht aber in Zeitnot eine Möglichkeit auf Remis, und muss leider auch als Verlierer nach Hause fahren. Schließlich noch auf Brett 1 kämpfend, Matthias Burschowsky gegen IM Bernhard Bayer. Matthias hat in einem Turm-Läufer-Endspiel einen Bauer weniger, und muss sich nach hartem Kampf dann aber doch geschlagen geben, was das 5:1 von Schwaz vs. Pradl besiegelt.

Am zweiten Tag steht Zillertal auf dem Plan, welche auch eine sehr starke Aufstellung haben. Matthias kommt auf Brett 1 gegen GM Zigurds Lanka leider nicht richtig ins Spiel und muss zuschauen wie sein Gegner die Schrauben andreht. Alex muss gegen seinen Vereinskollegen von Hak/Has, FM Fabian Platzgummer, spielen, was durchaus keine Leichtigkeit ist. Leider überzieht Alex die Stellung etwas wodurch sein Kontrahent einen gnadenlosen Königsangriff startet, wogegen kein Kraut gewachsen ist. Stefan erreicht eine solide Stellung gegen FM Bernhard Tabernig, jedoch fehlt ihm etwas die Geduld und leitet etwas verfrüht seinen Angriff ein, anstatt die Stellung noch weiter zu optimieren. Hierdurch entsteht ein Endspiel  was für seinen Gegner leichter zu spielen ist, und es auch umsetzen konnte. Christian Praxmarer, an diesem Wochenende zum ersten Mal im Einsatz, zeigt gegen Josef Schiestl ein interessantes Turmmanöver, was vorerst fragwürdig aussieht. Nach einer etwas besseren Fortsetzung hätte Christian das Zentrum und einen enormen Raumvorteil für sich behaupten können, allerdings kam es nicht hierzu und die Stellung ist nur mehr sehr schwer zu halten. Philipp setzt an diesem Tag gegen Franz Kupfner alles auf eine Karte und erwischt seinen Gegner auf dem falschen Fuß. Anstatt den Sack zu zu machen, verhaspelt Philipp sich vor der Zeitkontrolle und siehe da, die tolle Stellung von zuvor ist Geschichte. Nach einem kombinatorischen Schlag von seinem Gegner hat er zwar die Möglichkeit auf ein Dauerschach, rechnet aber in seiner Analyse in Zeitnot zu wenig tief und verwirft die Variante. Schließlich folgt noch ein gravierender Fehler, der die Partie abrupt beendet. Einzig allein Hannes Sucher kann Pradl mit einem Remis gegen FM Helmut Kleissl vor einem Salto Nullo bewahren, 5.5:0.5 von Zillertal vs. Pradl.

Etwas frustriert, aber nicht minder motiviert auf einen Skalp wagen sich die Pradler am Sonntag früh gegen Kuftstein/Wörgl heran, welche wieder eine sehr starke Aufstellung vorweisen. So hat es Christian auf Brett 6 mit FM Siegfried Neuschmied zu tun, der ihn nach einer kleinen Ungenauigkeit in der Eröffnung sofort bestraft. Hannes spielt auf Brett 2 gegen IM Christian Köpke, und kommt nach anfänglichen leichten Schwierigkeiten halbwegs ins Spiel, jedoch setzt sich dann die Spielstärke seines Gegners durch. Matthias hat auf Brett 1 mit IM Maximilian Berchtenbreiter das nächste Kaliber am Tisch. Nach dem Damenabtausch, lässt sich Burschy, wie er auch liebevoll genannt wird, in ein Leichtfiguren-Geplänkel ein, und kommt durch einen falschen Plan unsanft unter die Räder. Alex beweist an diesem Wochenende, dass er ein guter Fang ist und remisiert den Neo-IM Alexander Bertagnolli locker ab. Stefan kommt gegen WGM Elena Levushkina in eine recht passable Stellung, muss sich schließlich doch der Dame geschlagen geben. Die letzte Partie an diesem Wochenende wird von Philipp auf Brett 5 gegen Jochen Maurer gefochten. Nach einer ruhigen Eröffnung und ein paar Abtauschaktionen erhält sein Gegner am Damenflügel einen potentiellen Freibauer, welcher aber an kurzen Zügeln gehalten wird. Am Königsflügel ist kein Weiterkommen zu sehen, und nach dem Abtausch der letzten Leichtfigur ist das Doppel-Turm-Endspiel Remis, was das 1:5 von Pradl vs. Kufstein/Wörgl fixiert.

Kurz noch zur Tabelle: Auf dem 1. bzw. 2. Platz mit 5 Mannschaftpunkten liegen Zillertal bzw. SIR Bernhard 2, gefolgt von Schwarzach, Kufstein/Wörgl und Rochade Rum mit je 4 Punkten. Das Schlusslicht bilden der ASK 1 und der SK Pradl, für welche es diese Saison sehr schwer werden wird. Nichts desto trotz zählt der olympische Gedanke, dabei sein ist (fast) alles! Wir lassen uns nicht unterkriegen und im Prinzip, auf dem Ergebnisformular mögen die Begegnungen zwar klar verloren worden sein, aber wer live dabei war, konnte sehen, dass oft nicht viel fehlte, die Begegnungen sehr spannend und knapp waren.

In einem Monat (30.11.+01.12.) geht es in Braunau ans Eingemachte! Wir freuen uns!

Bilder der aktuellen Auftaktrunden sind auf der Homepage des Tiroler Landesverbandes zu finden und hier sind die Tabellen einzusehen.

(Foto: Erlacher Herbert, Tiroler Landesverband)